Gerhard Schröder - DM 2008, Hannover

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

 

Grußwort anlässlich der 3. Deutschen Meisterschaft in Hannover 2008

 

 

Gerhard Schröder


Gerne habe ich die Schirmherrschaft über die 3. Deutsche Meisterschaft im Straßenfußball der Wohnungslosen übernommen.

Dieses Turnier ist ein großartiges Fußballereignis, weil hier vor allem die soziale Integrationskraft des Sports lebendig wird. Dies habe ich als Kind und Jugendlicher selbst erfahren. In meiner Kindheit haben wir in einem kleinen Lipper Dorf am Rande eine Fußballplatzes gewohnt. Immer wenn ich die Jungs aus dem Dorf auf dem Platz spielen hörte, war mir klar: „Ich will auch dazu gehören“. Und deshalb habe ich damals angefangen. Fußball zu spielen. Später habe ich mir meinen Platz in unserer Mannschaft erkämpft. Diese Erfahrung hat meinen späteren Lebensweg stark geprägt.

Neben der sportlichen Leistung sind es die Teilhabe und Anerkennung, die die Bedeutung der Straßenfußballmeisterschaften der Wohnungslosen aus- machen. Menschen, die am Rand der Gesellschaft leben, können im Team und im Turnier Respekt, auch Motivation und ein Gefühl für die eigenen Fähigkeiten erfahren. Sie können entdecken, wozu sie im Stande sind - auf dem Platz und im Leben. Das wünsche und erhoffe ich mir für die Teilnehmer.

Den Veranstaltern, der Jugendwerksiedlung e.V. Hannover und dem Verein „Anstoß! Bundesvereinigung für Soziale Integration durch Sport e.V.“, den zahlreichen Helferinnen und Helfern sowie den Sponsoren danke ich für Ihr großes Engagement. Dem Turnier wünsche ich einen guten Verlauf, den Teams viel Erfolg und den Zuschauern einen spannenden Verlauf.


Gerhard Schröder - Bundeskanzler a.D.